tar auf einen remote Server per ssh

Wie kann man per tar direkt auf einen remote Server schreiben? Warum möchte man direkt per tar auf einen remote Server sichern? Diese Fragestellung tritt speziell dann auf, wenn man auf den zu sichernden Server nur wenig verbleibende Disk-Kapazität hat. Typischerweise sind das dann Datenbankserver, oder wie in meinem Fall Webserver, die eine OwnCloud Instanz hosten. Da auch im Web der Festplattenspeicher teuer ist, nutze ich mein NAS zu Hause zu die Daten zu sichern. Hier steht ja in gewissem Maße unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung.

Also gut, dann erzeugen wir ein Archiv und pipen die Ausgabe direkt per SSH auf den Remote Speicher um.

Nun wird das erzeugte Archiv direkt auf den SSH Server umgeleitet.

Müsst Ihr nun ein Backup wieder herstellen, so könnt Ihr das auch, ohne das Archiv kopieren zu müssen:

 

[HowTo] LNMP – VPS mit wenig Ressourcen Nginx & PHP

LNMP-debianvps-300x257Wollt auch Ihr Eurer eigener Herr über einen Server sein? Scheut Euch aber einen dedizierten Root-Server zu mieten? Die Lösung sind kleine vServer, die Euch vollen Admin Zugriff erlauben. Ihr seid euer Herr.

Hat man ein „Low powered“ VPS mit wenig CPU & RAM, muss man genau hinschauen was man installiert. Eine Möglichkeit Ressourcen zu sparen ist, anstatt dem weit verbreiteten Indianer (Apache) auf den schlanken Nginx Webserver zu setzten.

Hier ein kleinen HowTo, wie Ihr Euren VPS mit Nginx & PHP einrichtet.

Als erstes sollte man die „Dotdeb“ Quellen zu seinem System hinzufügen.Hierzu bearbeitet man die Sources von apt (/etc/apt/sources.list)

und fügt am Ende einfach diese Zeilen ein:

Um die Paketquellen nutzen zu können, müsst ihr den „Repository-Key“ noch hinzufügen, indem ihr folgende schritte ausführt:

Der nächste Schritt ist optional. Ihr könnt dem System eine höhere Priorität für die DetDeb Paketquellen geben, müsst dies aber nicht. Einfach diese Datei anlegen „/etc/apt/preferences.d/dotdeb“

folgenden Inhalt einfügen:

Um zu checken, aus welchem Repository nun die Pakete installiert werden einfach folgenden Befehl ausführen.

Jetzt geht’s erst richtig los

Mit dem folgenden Befehl installiert Ihr Nginx & PHP

Jetzt schnell noch ein Root Verzeichnis für den Webserver anlegen

Seit Nginx 1.4 werden die Seiten ähnlich wie bei Apache im Ordner /etc/nginx/sites-enables konfiguriert. Hier sollten Symlinks zu files im Verzeichnis /etc/nginx/sites-available erzeugt werden.

und folgenden Inhalt einfügen:

Jetzt besagten Symlink erzeugen:

Und fertig … Neginx neu starten

Legt nun eine Datei (phpinfo.php) in /var/www an und ruft diese im Browser auf.

Wenn Ihr jetzt einen Fehler bekommt „502 Bad Gateway“, dann müsst Ihr noch folgende Zeile in der Datei (/etc/php5/fpm/pool.d/www.conf) ändern:

PHP durchstarten und fertig 🙂

Alles zu Thema MySQL blogge ich demnächst.

Natürlich könnt Ihr auch hier die bereits geboggten Performance Enhancements eines PHP Caches nutzen.

 

 

Simple Captcha für Contact Form 7

Heute stelle ich Euch eine einfache, aber wirkungsvolle Methode vor um vor unerwünschten Mails verschont zu bleiben.

Ich setzte am liebsten Contact Form 7 ein, um dem Nutzer ein Kontaktformular bereitzustellen. Bei Contact Form 7 gibt es „out of the Box“ leider keine Captcha Abfrage. Im verlinkten Youtube-Video zeige ich Euch, wie Ihr jedes Kontaktformular pumpen könnt.

Stay tuned!