KategorieCentOS

tar auf einen remote Server per ssh

Wie kann man per tar direkt auf einen remote Server schreiben? Warum möchte man direkt per tar auf einen remote Server sichern? Diese Fragestellung tritt speziell dann auf, wenn man auf den zu sichernden Server nur wenig verbleibende Disk-Kapazität hat. Typischerweise sind das dann Datenbankserver, oder wie in meinem Fall Webserver, die eine OwnCloud Instanz hosten. Da auch im Web der Festplattenspeicher teuer ist, nutze ich mein NAS zu Hause zu die Daten zu sichern. Hier steht ja in gewissem Maße unbegrenzter Speicherplatz zur Verfügung.

Also gut, dann erzeugen wir ein Archiv und pipen die Ausgabe direkt per SSH auf den Remote Speicher um.

tar zcvf - /var/www/ | ssh -p 22 root@nas.tschoerner.eu "cat > /media/backup/WebServer.tar.gz"

Nun wird das erzeugte Archiv direkt auf den SSH Server umgeleitet.

Müsst Ihr nun ein Backup wieder herstellen, so könnt Ihr das auch, ohne das Archiv kopieren zu müssen:

cd /
ssh -p 22 root@nas.tschoerner.eu "cat /media/backup/WebServer.tar.gz" | tar zxvf -

 

Limit CPU usage on Linux

Kürzlich stand ich vor dem Problem, dass einer meiner VPS Server immer vom Hoster gestoppt wurde. Dieses Problem tritt häufig auf, wenn bei einem 1 vCPU Server der CPU-load länger als 10 Minuten über 1.00 liegt.

Zur Lösung des Problems habe ich das Tool CPULIMIT entdeckt. Es gibt es auf Ubuntu & Centos / bereits als pre-kompiliertes Paket un kann einfach via apt-get oder yum installiert werden.

yum install cpulimit gawk

Im Anschluss habe ich ein Skript zu start eines Daemon hier /usr/bin/cpulimit_daemon.sh angelegt, mit diesem Inhalt:

#!/bin/bash
# ==============================================================
# CPU limit daemon - set PID's max. percentage CPU consumptions
# ==============================================================

# Variables
CPU_LIMIT=20       	# Maximum percentage CPU consumption by each PID
DAEMON_INTERVAL=3  	# Daemon check interval in seconds
BLACK_PROCESSES_LIST=   # Limit only processes defined in this variable. If variable is empty (default) all violating processes are limited.
WHITE_PROCESSES_LIST=   # Limit all processes except processes defined in this variable. If variable is empty (default) all violating processes are limited.

# Check if one of the variables BLACK_PROCESSES_LIST or WHITE_PROCESSES_LIST is defined.
if [[ -n "$BLACK_PROCESSES_LIST" &&  -n "$WHITE_PROCESSES_LIST" ]] ; then    # If both variables are defined then error is produced.
   echo "At least one or both of the variables BLACK_PROCESSES_LIST or WHITE_PROCESSES_LIST must be empty."
   exit 1
elif [[ -n "$BLACK_PROCESSES_LIST" ]] ; then                                 # If this variable is non-empty then set NEW_PIDS_COMMAND variable to bellow command
   NEW_PIDS_COMMAND="top -b -n1 -c | grep -E '$BLACK_PROCESSES_LIST' | gawk '\$9>CPU_LIMIT {print \$1}' CPU_LIMIT=$CPU_LIMIT"
elif [[ -n "$WHITE_PROCESSES_LIST" ]] ; then                                 # If this variable is non-empty then set NEW_PIDS_COMMAND variable to bellow command
   NEW_PIDS_COMMAND="top -b -n1 -c | gawk 'NR>6' | grep -E -v '$WHITE_PROCESSES_LIST' | gawk '\$9>CPU_LIMIT {print \$1}' CPU_LIMIT=$CPU_LIMIT"
else
   NEW_PIDS_COMMAND="top -b -n1 -c | gawk 'NR>6 && \$9>CPU_LIMIT {print \$1}' CPU_LIMIT=$CPU_LIMIT"
fi

# Search and limit violating PIDs
while sleep $DAEMON_INTERVAL
do
   NEW_PIDS=$(eval "$NEW_PIDS_COMMAND")                                                                    # Violating PIDs
   LIMITED_PIDS=$(ps -eo args | gawk '$1=="cpulimit" {print $3}')                                          # Already limited PIDs
   QUEUE_PIDS=$(comm -23 <(echo "$NEW_PIDS" | sort -u) <(echo "$LIMITED_PIDS" | sort -u) | grep -v '^$')   # PIDs in queue

   for i in $QUEUE_PIDS
   do
       cpulimit -p $i -l $CPU_LIMIT -z &   # Limit new violating processes
   done
done

Um das Skript ausführen zu können müssen noch die Berechtigungen geändert werden:

chmod 755 /usr/bin/cpulimit_daemon.sh

Um nun den Job zu starten einfach ein Skript wie folgt unter /etc/init.d/cpulimit anlegen:

#!/bin/sh
#
# Script to start CPU limit daemon
#
set -e

case "$1" in
start)
if [ $(ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print $1}' | wc -l) -eq 0 ]; then
    nohup /usr/bin/cpulimit_daemon.sh >/dev/null 2>&1 &
    ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print}' | wc -l | gawk '{ if ($1 == 1) print " * cpulimit daemon started successfully"; else print " * cpulimit daemon can not be started" }'
else
    echo " * cpulimit daemon can't be started, because it is already running"
fi
;;
stop)
CPULIMIT_DAEMON=$(ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print $1}' | wc -l)
CPULIMIT_INSTANCE=$(ps -eo pid,args | gawk '$2=="cpulimit" {print $1}' | wc -l)
CPULIMIT_ALL=$((CPULIMIT_DAEMON + CPULIMIT_INSTANCE))
if [ $CPULIMIT_ALL -gt 0 ]; then
    if [ $CPULIMIT_DAEMON -gt 0 ]; then
        ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print $1}' | xargs kill -9   # kill cpulimit daemon
    fi

    if [ $CPULIMIT_INSTANCE -gt 0 ]; then
        ps -eo pid,args | gawk '$2=="cpulimit" {print $1}' | xargs kill -9                    # release cpulimited process to normal priority
    fi
    ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print}' | wc -l | gawk '{ if ($1 == 1) print " * cpulimit daemon can not be stopped"; else print " * cpulimit daemon stopped successfully" }'
else
    echo " * cpulimit daemon can't be stopped, because it is not running"
fi
;;
restart)
$0 stop
sleep 3
$0 start
;;
status)
ps -eo pid,args | gawk '$3=="/usr/bin/cpulimit_daemon.sh"  {print}' | wc -l | gawk '{ if ($1 == 1) print " * cpulimit daemon is running"; else print " * cpulimit daemon is not running" }'
;;
esac
exit 0

Nun noch die Berechtigungen ändern:

chown root:root /etc/init.d/cpulimit

Um das Skript auf CentOs zu starten habe ich es einfach am ende von /etc/rc.config eingefügt. somit wird es nach dem Booten automatisch gestartet und limitiert dann die CPU intensiven Jobs.

Quelle: http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=992706

Langsamer ssh login

Heute habe ich mich gefragt, warum der Login auf einem durchaus schnellen i5 ssh Server mehrere Sekunden benötigt, bis die Passwort abfrage kommt.

Zuerst einmal habe ich versucht herauszufinden woran es hackt:

ssh -vvv username@hostname
OpenSSH_5.8p1 Debian-1ubuntu3
...
...
...

Im Anschluss habe ich geschaut woran es hackt und habe dann auf dem Server den Versuch der Namensauflösung gesehen.
Als ich die Namensauflösung abgeschaltet hatte war es dann auch wieder schnell.

Hierzu einfach in die sshd_config folgendes eintragen:

UseDNS no

Im Anschluss dann noch ein

service ssh restart

Ab sofort sollte der Login wieder schnell sein!

bash –> Highlighting in der Konsole

Wenn man viel auf der Konsole unterwegs ist, ist es schön, wenn verschiedene Files hervorgehoben sind. Das ist einfach zu bewerkstelligen innerhalb der bash.

nano ~/.bashrc

Hier nun folgendes einfügen:

alias ls='ls --color=auto'

Neu einloggen und schon ist die Konsole nicht mehr so trist.

CentOS, VestaCP und PHP7

Angesichts des Release von PHP7 habe ich mich heute spontan entschlossen, einen meiner Server auf PHP7 upzudaten.

Unter CentOS geht es mittels des REMI Repositories sehr einfach. Vorausgesetzt ihr habe PHP vorher auch damit installiert.

Kleiner Schweif zu Seite, falls Ihr das REMI Repsoitory noch nicht in euren Repositorys habt, hier ein HowTo in englisch.

So nun geht es aber los:

yum --enablerepo=remi update remi-release
yum --enablerepo=remi-php70 update php\*

Und das war es dann auch schon! Viel Spaß!