[HowTo] Hiawatha auf Debian Jessie (8.x)

Kürzlich habe ich wieder auffällige Http Attacken auf meine WebServer gesehen. Es kam hierbei zu keinem großen Problem, jedoch hab ich mir die Frage gestellt, ob es sicherere WebServer Konfigurationen als der üblichen LAMP (Linux, Apache, MySQL/MaraDB, PHP) , LNMP (…,Nginx,…) oder LLMP (…Lighttpd…) gibt. Hierbei bin ich dann auf einen interessanten Vergleich gestoßen. Natürlich muss man bei der Quelle etwas vorsichtiger sein (ist die Hiawatha projekt page), aber durchaus sehr interessamt.

Link: Performance testing while under attack

Typischerweise sind Webserver, welche seltenere verbreitet sind weniger im Punkt der Angreifer. Zudem ist Hiawatha ein WebServer, welcher auf Sicherheit ausgelegt ist. Hiawatha stammt vom Entwickler Hugo Leisink und wurde wie bereits erwähnt auf Sicherheit getrimmt. Out of the box ist er bereits gegen Denial-of-Service-Attacken gewappnet.

Nachfolgen beschreibe ich die Konfiguration von Hiawatha auf Debian Jessie mit Php5 & Php7.

System Vorbereiten, neue PHP Quellen hinzufügen & PHP5/7 installieren:

echo "deb http://packages.dotdeb.org jessie all" | tee -a /etc/apt/sources.list.d/dotdeb.list
wget -qO - http://www.dotdeb.org/dotdeb.gpg | apt-key add -
apt-get update
apt-get remove apache*
apt-get install php5 php-pear php5-curl php5-mysql php5-fpm  php5-gd mariadb-server libxslt1.1 cron logrotate libpopt0 htop nano
apt-get install php7.0-cli php7.0-curl php7.0-dev php7.0-fpm php7.0-gd php7.0-mysql php7.0-mcrypt php7.0-opcache php7.0-mbstring php7.0-zip

Nun den Webserver herunterladen:

cd ~
wget https://files.tuxhelp.org/hiawatha/hiawatha_10.2_amd64.deb
dpkg -i hiawatha*

Im Großen und Ganzen war es das auch schon, nun geht es an die Konfiguration. Hierbei werde ich die “Standard” Konfiguration von Php-fpm für Version 5 & 7 nutzen. Beide Versionen stellen nach der Installation einen Unix-Socket bereit. Ich trenne die PHP Konfig hier nicht nach Web/User.

PHP5 Default Socket

/var/run/php5-fpm.sock

PHP7 Default Socket

/run/php/php7.0-fpm.sock

Nun den PHP Interpreter in der Hiawatha Konfig bekannt machen:

FastCGIserver {
FastCGIid = PHP5
ConnectTo = /var/run/php5-fpm.sock
Extension = php
}

FastCGIserver {
FastCGIid = PHP7
ConnectTo = /run/php/php7.0-fpm.sock
Extension = php
}

Und im Standard Webserver bekannt machen, unterhalb von:

# DEFAULT WEBSITE
# It is wise to use your IP address as the hostname of the default website
# and give it a blank webpage. By doing so, automated webscanners won't find
# your possible vulnerable website.
#

folgendes einfügen:

UseFastCGI = PHP7 # --> für PHP7

oder 

UseFastCGI = PHP5 # --> für Php 5.6

Anschließend alle Services einmal neustarten:

/etc/init.d/php7.0-fpm restart
/etc/init.d/php5-fpm restart
/etc/init.d/hiawatha restart

Jetzt noch schnell checken ob Hiawatha auch lauscht:

root@server:~# netstat -anp |grep hiawatha
tcp        0      0 0.0.0.0:80              0.0.0.0:*               LISTEN      9397/hiawatha
tcp6       0      0 :::443                  :::*                    LISTEN      9397/hiawatha
tcp6       0      0 :::80                   :::*                    LISTEN      9397/hiawatha

Wenn Ihr nun im Browser folgendes aufruft http://<serverip> sollte sicher Hiawatha wie folgt melden.

2016-06-13 09_40_51-Hiawatha webserver

Um nun zu testen ob auch PHP funktioniert einfach folgendes ausführen:

echo "<?php phpinfo(); ?>" > /var/www/hiawatha/info.php

Anschließend folgendes im Browser aufrufen: http://<serverip>/info.php

Im besten Fall sieht das Ergebnis wie folgt aus:

2016-06-13 09_55_55-phpinfo()

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.