Openmediavault Disk IO on Linux and Windows vBox Guest

Da man ja bekanntlich ;D zwischen den Jahren nicht viel zu tun hat, habe ich heute die Kernel Logs meines NAS auf Basis von OpenMediaVault geprüft. Mir fiel dabei auf, dass der aktuelle Kernel von Wheezy keine optimale Unterstützung für die von mir eingesetzte j1900 CPU (Intel ARK).

Nachdem ich mit einen „Custom“ Kernel genaut habe, passen jetzt auch die non-free treiber zum j1900. Dieser unterstützt jetzt auch im Burst-mode 2.4 Ghz.

Wenn jetzt also die Treiber besser passen, dachte ich mit, teste ich noch schnell mal den IO auf mein internes RAID5 (3x WD RED). Eine einfache Messung habe ich auf der Konsole mittels dd durchgeführt.

Test 1: 8k Länge & Anzahl 256k

Test 2: 8K Länge & Anzahl 512k

In einem VirtualBox Windows Gast habe ich eine Messung mit Cristal Mark gemacht. Auch hier war ich mit der Leistung durchaus zufrieden.

cristal_mark_LYON_TerminalServer_VM_test2

Als Vergleich noch mein Laptop mit SSD & HDD:

SSD:

SSD_c-Drive

HDD:

HDD_D-Drive

Mit der Disk-Performance meines NAS Server kann ich wohl ganz zufrieden sein.

One thought on “Openmediavault Disk IO on Linux and Windows vBox Guest

  1. Grüß dich,

    wie schaut das mit dem j2900 aus? ist das der support besser vom kernel oder würde es sich da auch anbiehten selbst etwas zu machen (-lassen) ?

    Danke dir für die info.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.